• 2017-A
  • bingis2
  • 2016-C
  • Freie
  • 2017-A
  • 2016-D
  • 2016-B
  • kids-2015

Wettkampfreglement

Organisation

Organisatoren des Basler Stadtlaufs sind der Laufsport-Verein Basel (LSVB), KOST und die Basler Zeitung.

Startnummer/Zeitnahme

Die Startnummern werden per Post zugesendet. Nicht zugestellte Startnummern müssen am Lauftag bei der Nachmeldestelle abgeholt werden. Die Startnummer ist ungefaltet, und von vorne gut sichtbar zu tragen. Die Zeitmessung erfolgt mittels Transponder. Auf der Startnummer ist ein vorcodierter Transponder befestigt. Der Transponder muss nicht mehr retourniert werden. Persönliche Chips können nicht eingesetzt werden! Der Start erfolgt in Realtime. Das heisst, erst wenn der Laufende die Startlinie überquert, erfolgt die Auslösung der Zeitnahme. Die Überquerung der Startlinie muss innert einer Minuten nach dem Startschuss der entsprechenden Kategorie erfolgt sein. Falls Blockstarts erforderlich sind, müssen die Teilnehmenden im vom Veranstalter zugeteilten Block starten.

Kategorien/Strecke

Die Veranstaltung wird entsprechend den im Programm aufgeführten Kategorien durchgeführt. Es gibt keine Zeitlimite. Für die Eliterennen sind nur eingeladene Läuferinnen und Läufer zugelassen. Die Anordnungen des Streckendienstes sind zu befolgen. Private Begleitung der Laufenden mit Fahrrädern oder dergleichen sind nicht erlaubt. Inline-Skates, Trottinetts, Kinderwagen, Baby-Jogger und andere Hilfsmittel sind nicht gestattet. Über Disqualifikationen entscheidet die Technische Leitung des Organisationskomitees.

Versicherung/Haftung/Doping

Die Teilnehmenden laufen auf eigenes Risiko und auf eigene Verantwortung am Basler Stadtlauf. Die Organisatoren übernehmen bei Unfällen oder Krankheiten keine Verantwortung. Versicherung ist Sache der Teilnehmenden. Sie müssen gegen Unfall versichert sein. Für den Basler Stadtlauf gilt das aktuelle Dopingstatut von Swiss Olympic. Es können Dopingkontrollen durchgeführt werden. Die Läuferinnen und Läufer unterstellen sich mit der Teilnahme den Anti-Doping-Regeln von Swiss Olympic und anerkennen die exklusive Zuständigkeit der Disziplinarkommission für Dopingfälle von Swiss Olympic, sowie des Tribunal Arbitral du Sport in Lausanne unter Ausschluss der ordentlichen Gerichte.

Hilfsmittel

Inline-Skates, Baby-Jogger, Trottinetts sowie andere Hilfsmittel sind aus Gründen der Fairness und Sicherheit nicht erlaubt.